UN WFP "Null Hunger"-Ziel mit Hilfe von KI erreichen

Frau steht neben großem Screen und vor einer kleinen Gruppe Menschen. Workshopmaterial liegt auf dem Tisch.

UN World Food Programme: Das Ziel "Null Hunger" mit Hilfe von KI erreichen

"Der angewandte KI-Workshop hat uns geholfen, unsere KI-Strategie auf eine unterhaltsame und strukturierte Weise zu durchdenken." - Fiona Huang, Frontier Innovation Consultant, WFP Innovation Accelerator

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (UN World Food Programme -WFP) ist die weltweit größte humanitäre Organisation, die den Hunger bekämpft, Leben rettet und Leben verändert und dabei jedes Jahr fast 100 Millionen Menschen in rund 83 Ländern unterstützt. Ihre oberste Priorität ist es, bis 2030 null Hunger zu erreichen, was direkt mit dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung verknüpft ist (SDG).

Wie also kann KI helfen, dieses ehrenwerte Ziel zu erreichen? Um diese Frage anzugehen, arbeitet appliedAI mit dem 2016 gegründeten WFP Innovation Accelerator zusammen, der sich der Identifizierung, Unterstützung und Skalierung von vielversprechenden Ideen und Lösungen für eine Welt ohne Hunger und Hungersnot widmet.

Am 27. Februar 2020 schloss sich appliedAI dem WFP Innovation Accelerator für einen Workshop zur KI-Strategie an, um das WFP auf seinem Weg zu einem höheren KI-Reifegrad zu unterstützen.

Ausgangssituation und Problemstellung

Auf den ersten Blick scheint das WFP vor ähnlichen Herausforderungen zu stehen wie viele andere große Unternehmen, wenn es um KI-Anwendungsfälle geht. Es gab einige vielversprechende Ergebnisse in Testfällen, aber es gab keinen systematischen Ansatz, um neue Anwendungsfälle zu konzipieren, zu priorisieren oder zu implementieren, was letztlich zu isolierten Entwicklungen mit begrenzter Wirkung geführt hat. Darüber hinaus mangelt es an der Ausrichtung, wohin diese Bemühungen führen sollen; es fehlt nämlich eine klar artikulierte, kohärente KI-Vision

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von besonderen Herausforderungen, die für das WFP einzigartig sind: Die Organisation ist dezentralisiert, was es schwieriger machen kann, einen klaren Überblick zu haben, Ergebnisse zu kommunizieren und Initiativen effizient zu fördern. Die Daten kommen aus der ganzen Welt mit sehr unterschiedlichen regulatorischen Anforderungen, und während sich der Accelerator voll und ganz innovativen Lösungen widmet, gibt es innerhalb der größeren Organisation kein KI-Kernteam, das seine ganze Zeit darauf verwenden könnte, diesen speziellen Bereich der Entwicklung voranzutreiben. Andererseits haben die von den Lösungen erzielten Ergebnisse das Potenzial, sofort Tausende von Leben zu retten

Darüber hinaus verfügt das WFP über ein immens breites Spektrum an innovativen Produkten und Dienstleistungen. Als allererster Schritt in der Entwicklung einer KI-Vision ist es wichtig, das gesamte Spektrum zu betrachten und dann jene Bereiche auszuwählen, in denen das eingesetzte Team den größten potenziellen Nutzen bei der Anwendung von KI erkennt. Die Festlegung klarer Fokusbereiche wird natürlich komplexer, wenn die Bandbreite der Produkte, Prozesse und Dienstleistungen einer Organisation zunimmt.

Insgesamt lag die Herausforderung für das WFP im Fehlen einer systematischen Methodik zur Entwicklung ihrer KI-Strategie und insbesondere ihrer KI-Vision sowie eines Ansatzes, um die vorteilhaftesten Anwendungsfälle zu finden, die begrenzten Ressourcen entsprechend zu priorisieren und die größte Wirkung zu erzielen.

Ai strategy house website

Ansatz und Methodik

Um die herausfordernde Situation von WFP anzugehen, wurde ein ganztägiger Workshop beim Accelerator im Herzen von München organisiert. Acht Personen, darunter MitarbeiterInnen und Manager des Accelerators mit unterschiedlichen Hintergründen, nahmen daran teil. Einige konnten langjährige operative Erfahrung vorweisen, während andere einen Technologie- und Innovationshintergrund hatten. Diese unterschiedlichen Fähigkeiten waren sehr vorteilhaft bei der Behandlung der vielfältigen Themen, die uns an diesem Tag erwarteten.

Der Ansatz war zweigeteilt: Erstens stellten wir unsere Methodik zur Entwicklung einer KI-Strategie vor. Zweitens arbeiteten wir gemeinsam an konkreten Anwendungsfällen, die dem Accelerator-Team eine solide Ausgangsbasis für die weitere Arbeit geben sollten.

Die Methodik, wie man eine KI-Strategie entwickelt, beginnt mit der Bereitstellung eines Rahmens, dem appliedAI-Strategiehaus. Im Grunde ist dies ein Modell, das alle wesentlichen Teile einer durchdachten KI-Strategie umfasst, von der KI-Vision, die definiert, wohin die Reise mit KI gehen soll, über Anwendungsfälle und unterstützende Faktoren wie Organisation, Menschen, Technologie und Ökosystem bis hin zur Ausführung der KI-Strategie.

Use case cards case study wfp

Nach der Bereitstellung des Rahmens wurde ein systematischer Prozess für die Entwicklung der AI-Vision mit dem Team geteilt und durchgeführt. Wir hatten eine ausführliche Diskussion darüber, wie die Vision aussehen könnte, gefolgt von der Entwicklung eines ersten Entwurfs einer potenziellen Vision für WFP durch das Team.

Danach verlagerte sich der Schwerpunkt des Workshops auf den Austausch und die Anwendung eines strukturierten Prozesses rund um Anwendungsfälle. Wir gingen dabei Schritt für Schritt vor und deckten einen systematischen Weg der Use-Case-Ideation, Bewertung, Priorisierung und Ausführung ab. Als Teil der Ideenfindung stellten wir auch die appliedAI Use-Case-Spielkarten vor, die vom Team sehr kreativ eingesetzt wurden.

Wfp bild angepasst

Ergebnisse und nächste Schritte

Die Ergebnisse des Workshops waren erstens die Identifizierung von vier konkreten Produkten, Prozessen und Dienstleistungen, für die das Team den größten Nutzen in der KI-Anwendung sah, und die Erarbeitung eines ersten Entwurfs für eine potenzielle KI-Vision, die diesen Nutzen erfüllt. Zweitens wurden konkrete Anwendungsfälle zur Umsetzung der Vision ideenreich erarbeitet, die das Team innerhalb der Organisation verfolgen will. Schließlich, und das ist das wichtigste Ergebnis des Workshops, wurde eine klare Methodik für die Entwicklung einer umfassenden KI-Strategie für das WFP erarbeitet.

Das WFP-Team kam zu dem Schluss, dass die Entwicklung und Umsetzung einer umsetzbaren und wertvollen KI-Strategie nicht nur Zeit, sondern auch die Zustimmung des Top-Managements und der MitarbeiterInnen vor Ort erfordern wird.

Als nächste Schritte wird der Accelerator Gespräche zu KI-Themen zwischen verschiedenen Länderbüros und Geschäftseinheiten innerhalb des WFP fördern und gleichzeitig erfolgreiche Anwendungsfälle entwickeln, um das Potenzial von KI zu demonstrieren.

Der appliedAI-Workshop war der erste Schritt zum Aufbau dieser KI-Kompetenz. Der Workshop stattete das Team mit Methoden und Werkzeugen aus, um die schwierige, aber aufregende Reise zur Nutzung von künstlicher Intelligenz zur Bekämpfung des Hungers zu beginnen, auf der appliedAI das WFP weiterhin begleiten wird.

In Kooperation mit

UN World Food Programme

Haben Sie Fragen zur Partnerschaft? Sprechen Sie mit uns